Suche 






Social Bookmarks:  Mister Wong del.icio.us Digg Linkarena Ask.com Google Yahoo! MyWeb Facebook

Die Zeitumstellung und ihre Folgen für den Menschen

NRW, 10.11.2011 14:07 Uhr

In der Nacht vom vergan­genen Samstag zu Sonntag war es wieder einmal soweit: Die Uhren wurden von 3 Uhr auf 2 Uhr zurück­ge­stellt. Viele Menschen müssen sich nun erst wieder an den neuen Rhythmus gewöhnen und haben bei der Umge­wöh­nung tage­lang mit Problemen wie Schlaf­stö­rungen oder Müdig­keit zu kämpfen. Ob die Umstel­lung der Zeit über­haupt noch sinn­voll ist, wird bei jeder Zeit­um­stel­lung erneut kontro­vers disku­tiert. Als erstes Land entschied sich nun Russ­land dazu, die Uhren nicht weiter vor-und zurück­zu­stellen. Dort wird von nun an also die Sommer­zeit das ganze Jahr über beibe­halten.

Grundsätzliches zur Zeitumstellung
Ursprünglich wurde die Zeitumstellung im Jahr 1980 eingeführt, um eine bessere Nutzung des Tageslichts zu gewährleisten und damit Energie zu sparen. Immer am letzten Sonntag des Märzes und Oktobers wird in der gesamten EU die Zeit um eine Stunde vor- bzw. zurückgestellt. So wurde am vergangenen Wochenende wieder aus der Sommer- die Winterzeit. Bereits Tage vorher weisen Zeitungen und Nachrichtensendungen auf die bevorstehende Umstellung hin, da diese gern einmal vergessen wird. Aus diesem Grund ist es ratsam, die neue Uhrzeit schon am Abend vor der Umstellung einzustellen. In der Tat ist das Vor- oder Zurückdrehen aller sich im Haus befindlichen Uhren manchmal lästig. Lediglich solche Uhren, die ein Funksignal empfangen, stellen automatisch die korrekte Zeit ein. Auch manche Armbanduhren sind mit dieser praktischen Technik ausgestattet. Solche Modelle sind beispielsweise bei otto erhältlich. Das Funksignal wird übrigens von den in Braunschweig stehenden Atomuhren ausgehend über einen Langschwellensender weitergeleitet.

Folgen für den Biorhythmus
Die Umstellung der Zeit geht jedoch nicht an jedem Menschen spurlos vorüber. Schließlich tritt selbst durch die nur einstündige Umstellung eine Art "Mini-Jetlag" auf. Insbesondere wer einen bestimmten Schlaf-Wach-Rhythmus verfolgt und daher zu bestimmten Uhrzeiten schlafen geht bzw. aufsteht, hat unter Umständen besonders stark mit der Zeitumstellung zu kämpfen. Somit haben Berufstätige oder aber besonders empfindliche Personen Schwierigkeiten dabei, sich an die neue Zeit anzupassen. Jene Anpassungsphase kann sogar bis zu 10 Tage dauern, wobei den meisten Personen die Umstellung auf die Winterzeit wesentlich leichter fällt. Betroffene haben während der Anpassungsphase zum Beispiel Ein- und Durchschlafstörungen und müssen häufig mit Problemen wie Verdauungsstörungen, Gereiztheit oder Konzentrationsstörungen kämpfen. Kleinkinder, die sich gerade erst an einen halbwegs stabilen Schlafrhythmus gewöhnt haben, sind von der Zeitumstellung besonders betroffen und reagieren daher äußerst sensibel auf diese. Mediziner raten Kindern sowie auch Erwachsenen, sich in der Übergangszeit möglichst viel zu bewegen. Ebenso wird empfohlen, trotz Zeitumstellung auf seine innere Uhr zu hören und nicht krampfhaft länger zu schlafen.

 

Artikel »   Drucken Versenden

 


Kommentar schreiben »

Ihr (Nick-)Name:

Titel für Ihren Eintrag:

Kommentar:
Bei einer Antwort möchte ich per Email
         benachrichtigt werden an meine
         Emailadresse:
         (wird nicht veröffentlicht)

Bitte übertragen Sie die links dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld:

* Bitte halten Sie sich an die Netikette und vermeiden persönliche Anschuldigungen, Beleidigungen und Ähnliches. Verbreiten Sie außerdem keine Unwahrheiten, Vermutungen, Gerüchte sowie rufschädigende oder firmeninterne Informationen. Beachten Sie die Rechte Anderer und urheberrechlich geschützter Quellen. Bei rechtlichen Verstößen haften Sie in vollem Umfang. Aus diesem Grund sind wir gezwungen, Ihre IP-Adresse und Ihren Provider zu speichern. Mit dem Speichern Ihres Kommentars erklären Sie sich mit diesen Regelungen einverstanden.

 

Weitere interessante Artikel:

nach oben
Neueste Artikel
Die neuesten Leser-Kommentare
Internetseiten-Empfehlungen
 
Regionaler-Mittelstand.de - Das regionale Wirtschaftsfenster für Gewerbe und Mittelstand.
Business Online, Wirtschaftsnachrichten, Pressemeldungen aus dem Mittelstand, uvm.

Portalsystem 2014 © RK online Verlag GmbH
0.071 Sek.